Lehrer:innengesundheit Teil 1: Meinung vs. Realität

Andrea Lawlor

Bild von StockSnap auf Pixabay

Gesunde Lehrkräfte sind eine der wichtigsten Säulen guter und gesunder Schule – genau darum soll es in dieser Blogreihe gehen. Leider steht das Thema Lehrer:innengesundheit aber noch lange nicht in dem Fokus, der ihm zustehen würde. Ein Grund sind vielleicht auch die fehlende Wertschätzung und die vielen Mythen, die sich um den Lehrberuf drehen.

„Lehrer:in sein“: Das ist ein Beruf, der sich heute mehr denn je zu einer extrem anspruchsvollen Tätigkeit entwickelt hat. Vereinzelt kommt diese Entwicklung auch – wir möchten fast sagen endlich – in der Gesellschaft an, dennoch gibt es in unserer Wahrnehmung immer noch viele Menschen, die die Veränderungen immer noch nicht sehen (wollen).

Glaubst Du nicht? Ist aber so!

Tatsächlich begegnen uns in Gesprächen immer noch Menschen, die nicht als Lehrer:in tätig sind und die Äußerungen tätigen wie: „Ach, die Lehrer! Die jammern doch auf hohem Niveau. So viel Ferien bei dem Gehalt hat doch sonst keiner.“ Oder: „Ja, Lehrer:in möchte ich sein! Bestbezahlter Halbtagsjob und ab 14 Uhr frei.“

Klingt nach Plattitüden? Ja, das finden wir auch. Leider wird aber genau mit diesen der heutige Lehrberuf immer noch klein – definitiv viel zu klein! – gemacht. Es ist also sehr deutlich, dass es immer noch viele Menschen in der Gesellschaft gibt, die ein verklärtes Bild vom heutigen Schulalltag bzw. Lehreralltag haben.

Engagierte Lehrer:innen brennen schnell aus

Wie man anhand solcher und ähnlicher Äußerungen sehen kann, scheint vielen immer noch nicht klar zu sein, in welchem Spannungsfeld der Lehrberuf heute steht und mit welchen Belastungen und Herausforderungen engagierte Lehrerinnen und Lehrer heute konfrontiert sind. Ok, wir sprechen hier nicht von ALLEN und JEDEM. Durch die Begleitung verschiedener Schulen kennen wir jedoch mittlerweile eine große Anzahl von Lehrkräften, die mit Herzblut und Motivation ihrer Berufung folgen (möchten).

Leider ist es einigen (und die Zahl steigt!) gar nicht in der Form möglich, wie sie es möchten und wie es gesund wäre, denn sie brechen Schritt für Schritt unter der Last der wachsenden Herausforderungen zusammen, verlieren Mut und Kraft, reduzieren ggfs. ihre Stunden oder scheiden schlimmstenfalls ganz aus dem Schuldienst aus.

Wie sieht die Realität aus?

Zunächst einmal ein paar Fakten für Dich, die das gesamte Thema – vor allem mengenmäßig – einrahmen: nach einer offiziellen Statistik des Schulministeriums von 2014/15 unterrichten in NRW tagtäglich…

  • 194.800 Lehrer:innen
  • 2.547.676 Schüler:innen
  • in 101.013 Klassen.
  • Fast 84% der Lehrer:innen arbeiten in Vollzeit.

Wir finden: das sind beeindruckende Zahlen. Und da wir „von außen drauf geschaut“ viel schreiben können, wie es um die Gesundheit dieser Lehrkräfte heute bestellt ist, möchten wir reale Tatsachen schaffen und haben diejenigen gefragt, die es tagtäglich betrifft: die Beteiligten selbst. Was Lehrer:innen aus ihrem realen Berufsleben erzählen, liest du in Teil 2 zum Thema „Lehrer:innengesundheit“!

Newsletter

weiteres im Blog

Zurück
Weiter

Lehrer:innengesundheit Teil 1: Meinung vs. Realität

Ich freue mich auf Ihre Anfrage.